Verbesserungen
Home Nach oben

 

Neue Funktionen und behobene Fehler

Neues bis Juli 2010

Aus dem Web lesen wartet jetzt maximal 3 Sekunden, falls die Datei nicht existiert.

Die Behandlung von Umlauten und nicht-Lateinische (z.B. griechische) Buchstaben wurde verbessert. Umlaute werden jetzt zwischen Windows™ und anderen Betriebssystemen richtig übertragen.

 

Elemente können jetzt transparent sein:

Der Druckvorschau wurde verbessert.

Sie können jetzt Elemente kopieren.

Elemente können ein weiteres Aussehen bekommen:
(es heißt "Aqua")

 

"Wertbalken" zeigen die numerische Größe eines Attributs an:

 

Pfeile können jetzt kurvig sein: 

Sie können jetzt mehrere Zeilen Text auf eine Ansicht mittels "Drag and Drop" ziehen. Sie werden gefragt, ob jede Zeile ein eigenes Element werden soll, oder ob alle Zeilen ein einziges Element bilden sollen.

Sie können jetzt mehrere Dateien (z.B. aus Windows™ Explorer) ziehen und auf eine Ansicht droppen. Jede Zeile bildet ein eigenes Element.

Die Werkzeugleiste wurde verbessert:

"Verstecken" ist jetzt benutzerfreundlicher. F7, Shift-F7 und Strg-F7 bzw. die neuen Buttons in der Toolbar leiten die wichtigsten Funktionen ein.

Der "Kommentar" eines Elements erscheint in einem "ToolTip", wenn Sie die Maus auf dem Element stehen lassen. Sie schalten diese Funktion mit dem neuen Toolbar-Button aus (und mit wieder ein).

Neues bis Vers. 3.1.3

Ein Problem auf Rechnern, dessen Betriebssystem in einer anderen Sprache als Deutsch oder Englisch läuft, wurde gelöst.

Sie können jetzt einen "Baum" von Elementen leicht anlegen.

Das Löschen eines Wertes eines Aspektes ist jetzt erheblich einfacher.

Ein Problem beim Speichern eines Filters mit mehreren Regeln wurde gelöst.

Neues bis Vers. 3.1

Sie können die Breite der Pfeile variieren: rechter Mausklick auf einen Pfeil und die Breite eintragen.

Der Browser "Firefox" kommuniziert mit i2Brain, damit Sie Ihre Lesezeichen effektiver speichern können.

Mit Drag 'n Drop können Sie Elemente anlegen und verändern.

Die Handhabung der "Visuellen Datenbank" wurde vereinfacht: F7 ruft den Dialog auf, Shift-F7 wiederholt den Vorgang und Strg-F7 hebt das Verstecken auf.

Wenn Sie ein Projekt schließen, werden Sie nur dann gefragt, ob Sie das Projekt speichern wollen, wenn Sie etwas verändert hatten.

Einige optische Elemente wurden verbessert. Verbindungen haben jetzt einen Schatten und sind normalerweise durchgezogen.

Falls Sie die Icons für URLs stören, können Sie sie mit dem Toolbar-Button vorübergehend verstecken.

Die Farbe des Hintergrunds einer Ansicht ist jetzt variabel.

Während genau EIN Element selektiert ist, können Sie ENTER drücken, um ein weiteres anzulegen.

Sie können eine beliebige Verbindung und ein Element gleichzeitig anlegen.

Ein Doppelklick auf einer der Pfeil-Buttons in der Werkzeugleiste erlaubt es, mehrere gleichartige Verbindungen hintereinander anzulegen.

Der Bericht wurde verändert. Jetzt wird ein "Comma Separated Values" (CSV) Text erzeugt, der von vielen Programmen eingelesen werden kann.

i2Brain startet schneller und kann dasselbe Projekt nicht zweimal gleichzeitig öffnen.

Die Werkzeugleiste ist jetzt besser. Mit einem neuen Button für "Neues Projekt":(ganz links)

 

Bisher wurden Dateien, die Sie ins Web speicherten, im Dateimenü mit dem Präfix "WEB_" versehen: "WEB_IhrDateiName.i2b". Jetzt heißt der Präfix "web:". Alte Einträge werden noch verstanden.

Diverse Kleinigkeiten an der Funktionalität und der Benutzeroberfläche wurden verbessert.

Version 3.0.4

Ein Element, das ein externes Programm aufruft, zeigt sich jetzt mit einem entsprechenden Icon. Ein Klick auf den Pfeil rechts unten im Element aktiviert das externe Programm. Telefonnummern und Email-Adressen werden so angezeigt: bzw. . Diese Fähigkeit eröffnet ganz neue Einsatzgebiete: probieren Sie es aus!

Die Rückgängig- und Wiederhol-Tasten und verhalten sich besser. (Leider funktioniert "Rückgängig" noch nicht oder nicht richtig mit einigen Aktionen.)

Rote und blaue Verbindungen sind jetzt gestrichelt:

Sie zoomen, wenn Sie die Strg-Taste gedrückt halten und das Mausrad drehen.

Sie können jetzt mehr als eine Spalte auf einmal hinzufügen.

In einer Spaltenansicht können Sie jetzt die Breite einer Spalte ausschließlich im Spaltenkopf verändern.

Wenn Sie ins Web speichern, wird der Erfolg dieser Aktion quittiert.

Das Speichern ins Web funktioniert jetzt richtig im Assistenten.

Spaltenköpfe erscheinen jetzt richtig nach dem Anlegen und Scrollen.

Der Text in einem inaktiven Kommentarfenster ist jetzt besser lesbar.

Manchmal kam es beim Lesen eines Projektes vor, dass der Text eines Elements größer war, als das Element selbst. Das Problem ist jetzt behoben.

Summen werden jetzt richtig gerundet.

Weitere optische Verbesserungen.

Vers. 3.0.3

Strg-A bzw. "Bearbeiten | Alle Elemente selektieren" selektiert jetzt ausschließlich die sichtbaren Elemente (d.h. nicht mehr solche, die wegen eines Filters unsichtbar sind).

Wenn Sie ein Sichtfenster maximiert hatten, dann das Projekt speichern und wieder geöffnet wird, weißt das Fenster jetzt, dass es maximiert war - es wächst also weiterhin mit dem Hauptfenster mit, wenn Sie das Hauptfenster größer machen.

Die meisten Dialoge enthalten jetzt eine "Hilfe"-Schaltfläche, die zur entsprechenden Seite in diesen Hilfstexten führt.

Beim Drucken steht das Wort "Legende" neben dem Farbschema. Darunter steht der Name des Projektes, die Details der Sicht sowie Datum und Uhrzeit des Drucks.

Sie können jetzt das allgemeine Design (LookAndFeel) einstellen.

Die grafische Oberfläche wurde stark überarbeitet. Die "Ansichten" erscheinen jetzt innerhalb des "Hauptfensters". Lediglich das Hauptfenster hat ein Menü. Die Werkzeugleiste ist auch neu.

Die Handhabung des Filters wurde vereinfacht. Anstelle des Dialogs ist der Baum ständig sichtbar.

Ein Raster wurde eingeführt.

Ein Element, das als Grafik angezeigt wird, kehrt nach dem Editieren zu seiner alten Größe zurück.

Manchmal waren falsche Werte bei neuen Aspekten zu sehen: korrigiert.

Dateien, die mittels "Externes Aufrufen" gestartet werden sollen, dürfen jetzt auch unter Windows Leerstellen im Namen haben.

Wenn Ihr Projekt lediglich einen Aspekt enthält, werden Sie beim Anlegen des Farbschemas oder Erzeugen einer Spaltenansicht nicht mehr gefragt, welcher Aspekt verwendet werden soll.

Die interne Speicherverwaltung ist jetzt besser.

Die Reaktion auf F3 wurde verbessert.

Wenn Sie die Anzeige der Verbindungen (Pfeile) ausgeschaltet haben, bleibt dieser Zustand auch nach Veränderung des Filters.

Optische Verbesserungen: Die Reihenfolge der Buttons im Farbschema und der möglichen Werte eines Aspektes beim Editieren eines Elements ist jetzt besser, wenn alle Werte numerisch sind.

Vereinfachung der Handhabung beim Anlegen einer Spaltenansicht.

"Verstecken" bietet zusätzliche Möglichkeiten, Ihre Daten übersichtlich zu gestalten.

Kleine Ungereimtheiten in den Test-Daten wurden bereinigt.

Das Umbenennen von Spalten führt jetzt dazu, dass sich Farblegenden für diesen Aspekt besser verhalten.

Erste Versionen für Mac® und Linux.

Wenn die Suchfunktion mehrere Elemente selektiert, können Sie jetzt mit F3 von einem Element zum nächsten "springen". Die neue Animation hilft Ihnen bei der Orientierung in großen Netzen.

Mehrere optische Verbesserungen für Linux.

Ins Web gespeicherte Dateien funktionieren richtig mit der Liste der zuletzt benutzten Dateien im Datei-Menü des Hauptfensters.

Sie können das Programm mit einem Parameter aufrufen - also dem Namen der erwünschten ".i2b"-Datei. Z.B. "i2Brainprojekt.i2b".

Die Endung ".i2b" wird dem Betriebssystem bekannt gegeben, so dass ein Doppelklick auf eine solche Datei i2Brain automatisch startet.

Der Assistent hilft beim ersten Einstieg ins Programm und beschleunigt die tägliche Arbeit.

Eine Clipart-Leiste beschleunigt den Einsatz von Grafiken.

Optionen sind einstellbar.

2 neue Farbschemen stehen beim Anlegen eines Aspekts zur Auswahl.

Einzelne Einträge in einem solchen Farbschema können verändert werden.

Das Mausrad scrollt jetzt größere Ansichten. (Mit SHIFT auch waagerecht.)

Dieser Screenshot demonstriert die wichtigsten Neuerungen in der Benutzeroberfläche:

 

Beim Editieren eines Elements steht ein Button rechts vom Eingabefeld mit der Auswahl in einem Popup-Menü (hier "John", "Stefan" und "Susi").

Die Elemente können als Grafik (JPGs) erscheinen wie das i2Brain-Logo oder zusammen mit dem Namen des Elements wie "Auge" in der oberen Grafik.

Die Größe eines Elements ist veränderbar.

Die Schriftart in einem Element ist jetzt einstellbar.

Die Dialoge zur Verwaltung von Aspekten wurden entsprechend ergänzt.

Der Titel eines Whiteboards muss nicht mehr beim Anlegen des Whiteboards eingegeben werden.

Fast alle Aktionen beenden das Editieren eines Elements, z.B. ein Klick auf den Hintergrund und das Aufrufen einer Funktion in einem Menü.

Das Drucken wurde verbessert.

Die Anforderungen an Hauptspeicher (RAM) wurden verringert.

In Spaltenansichten können Spalten gelöscht werden.

Im Hauptfenster enthält das "Datei"-Menü die Namen der 10 zuletzt verwendeten Dateien.

Das Kommentarfenster ist jetzt ausschließlich während des Editierens eines Elements editierbar.

Eine ganz neue Funktion gibt den aktuellen Inhalt eines Fensters als JPG-Datei aus (einschließlich einer HTML "map"). (Der Screenshot auf der Homepage dieser Hilfe wurde so generiert.)

Das Navigieren in einem Fenster wurde verbessert: z.B. Cursor (Pfeil-)Tasten und Strg-Bild-nach-oben.

Falls Ihre Maus ein Rädchen besitzt, veranlasst es Scrollen, wie man es erwarten würde.

Mehrere Funktionen können rückgängig gemacht (und wiederholt) werden.

Nachdem Sie eine Datei aus dem Web gelesen haben, speichert Strg-S  die Datei wieder ins Web.

Beim "Speichern ins Web" führt das "&"-Zeichen nicht mehr zu Problemen.

Interne Abläufe wurden verbessert und beschleunigt.

Ein Problem bei der Reihenfolge der Erfassung von Filtern wurde behoben. 

Benutzer, deren Betriebssystem in einer anderen Sprache als Englisch oder Deutsch läuft, können jetzt i2Brain in einer dieser Sprachen laufen lassen.

Jeder Benutzer kann die Sprache im Hauptfenster "Ansicht | Sprache wählen" einstellen. (Die Sprache der Hilfstexte hängt davon ab, von welcher Webseite das Programm installiert wurde.)

Wenn Sie mehr als ein Element selektiert haben und Sie verschieben diese Elemente, passiert es nicht mehr, dass sich diese Elemente manchmal um den Cursor versammeln.

Die Anzeige von großen Projekten erfolgt jetzt schneller.

Das Programm ist erheblich robuster. Sie müssen jetzt nicht darauf achten, dass ein Element zu Ende erfasst bzw. editiert wurde, bevor Sie ein anderes Element bearbeiten oder anlegen.

Es ist jetzt einfacher, Elemente in einer verkleinerten Sicht zu editieren, weil die Schrift nun die passende Größe hat.

Wenn Sie mehrere Elemente einzeln selektieren wollen, können Sie jetzt die "Strg"-Taste festhalten, während Sie auf die weiteren Elemente klicken.

Die Cursor-Tasten scrollen die aktuelle Sicht.

Beim Suchen von Elementen haben Sie jetzt die Option, zu den gefundenen Elementen zu springen. Siehe Beschreibung.

Das Menü im Hauptfenster enthält jetzt die Möglichkeiten "Ins Web speichern" und "Aus dem Web lesen".

Wenn Sie auf einen Button in der Farblegende klicken, erhalten alle selektierten Elemente diesen Wert.

Folgende Werte werden jetzt auch gespeichert: wohin eine Sicht gescrollt wurde, wie stark sie vergrößert (gezoomt) ist, und ob sie minimiert ist.

Sie können die Trennlinie zwischen Spalten in einer Spaltensicht jetzt nur so weit nach links schieben, bis der linke Rand eines Elements Sie stoppt.